Voraussetzungen für das Spendengütesiegel

Laut Kammer der Wirtschaftstreuhänder achten bereits 38% der Spender darauf, ob der Verein, dem die Spende zugewendet werden soll, das Spendengütesiegel trägt. Dieses wird seit 2001 durch die Kammer der Wirtschaftstreuhänder vergeben und von mehr als 200 Vereinen geführt.   Dabei handelt es sich jedoch bei weitem nicht nur um die „ganz Großen“, auch für kleinere Spenden sammelnde Non-Profit-Organisationen (kurz NPOs) ist das Spendengütesiegel interessant. Es trägt zu mehr Transparenz für Spender und Verein und zur Verbesserung des internen Rechenwerks der jeweiligen NPO bei.

Unabhängige, externe Prüfung

Um das Spendengütesiegel zu erhalten, muss sich der Verein bzw. die NPO einer unabhängigen, externen Prüfung unterziehen. Folgende Kriterien werden dabei von einem Wirtschaftstreuhänder „unter die Lupe“ genommen:

Jährliche Spendengütesiegel-Prüfung

Die jährliche Spendengütesiegel-Prüfung muss spätestens neun Monate nach dem Abschlussstichtag des Vereins abgeschlossen sein. Innerhalb dieser Frist sind auch alle Unterlagen (Antrag auf Vergabe des Spendengütesiegels, Bekanntgabe des Prüfungsauftrages, Bestätigung des prüfenden Wirtschaftstreuhänders, Jahresbericht etc.) bei der Kammer der Wirtschaftstreuhänder vorzulegen und der Jahresbericht ist zu veröffentlichen.
Jede NPO muss seit 1.7.2010 über einen eigenen Internetauftritt verfügen, mittels dem der Jahresbericht auch online zu stellen ist. Über die Homepage www.osgs.at kann jeder Spender abfragen, welche Vereine und NPOs das Spendengütesiegel führen dürfen und ob die an den Verein vergebene Registriernummer noch gültig ist.

Prüfung der letzten drei Rechnungsjahre

Vereine, die das Spendengütesiegel erstmalig beantragen, haben die Bestätigung eines Wirtschaftstreuhänders über die erfolgreiche Prüfung der letzten drei Rechnungsjahre vorzulegen. Die Kosten zur Erlangung des Siegels umfassen eine Bearbeitungsgebühr an die Kammer der Wirtschaftstreuhänder sowie das Honorar des prüfenden Wirtschaftstreuhänders. Wenn auch Sie für Ihren Verein das Spendengütesiegel beantragen wollen, setzen Sie sich mit uns in Verbindung – das Team von fair-steuern berät Sie gerne!  


Alle Angaben erfolgen trotz sorgfältigster Bearbeitung ohne Gewähr. Für individuelle Beratung steht Ihnen Ihr fair-steuern-Team jederzeit gerne für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Stand 04.10.2011

drucken
NEWS
Aufteilung von gemischt genutzten Gebäuden
Werden unbewegliche Wirtschaftsgüter sowohl betrieblich als auch privat genutzt, wie etwa ein Gebäude, welches für den Betrieb als auch für die privaten Wohnbedürfnisse genutzt wird, dürfen die Aufwendungen in Zusammenhang mit dem Gebäude nur entsprechend der anteiligen betrieblichen Nutzung steuermindernd geltend gemacht werden.
Kein Verlust der USt-Options-Möglichkeit bei Übergang der Mieterstellung durch Verschmelzung
Nach Ansicht des Verwaltungsgerichtshofs wird im Falle einer Verschmelzung kein neues Mietverhältnis begründet. Ob dieses Erkenntnis auch auf die Übertragung von Gesellschaftsvermögen auf den letzten verbliebenen Gesellschafter oder die Erbfolge anwendbar ist, bleibt abzuwarten.
Privatzimmervermietung auf einem land- und forstwirtschaftlichen Betrieb
Aus steuerlicher Sicht ist bei der Gästebeherbergung auf einem Bauernhof insbesondere zu prüfen, ob aufgrund der Art und des Umfangs der Beherbergung die daraus erzielten Einkünfte noch im Bereich der Land- und Forstwirtschaft liegen, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung darstellen oder bereits den Einkünften aus Gewerbebetrieb zuzurechnen sind.
mehr...

Registrieren

Login:
Passwort:
Passw. wiederholen:
e-mail:

optional:
Name:
Adresse:

Passwort vergessen?